Wie Sie ein Zielgruppen-Avatar erstellen, um Ihre Zielgruppe direkt zu adressieren

Wie Sie ein Zielgruppen-Avatar erstellen, um Ihre Zielgruppe direkt zu adressieren

Ein Zielgruppen-Avatar dient dazu, eine Marketingbotschaft klarer zu adressieren. Viele Unternehmer sind sich ihrer Zielgruppe nicht bewusst genug. „Frauen zwischen Ende 20 und Mitte 50“ ist keine ausreichende Definition. Damit das Marketing nicht seine Wirkung verfehlt und Sie Ihre Zielkunden genau erreichen, empfehle ich Ihnen das Zielgruppen-Avatar. Ein Zielgruppen-Avatar ist nichts anderes als eine „Persona“, also ein verbildlichtes Beispiel direkt aus Ihrer Zielgruppe. Eine Persona ist eine fiktive Person, der bestimmte Charaktereigenschaften, Interessen und ein gewisser Lifestyle zugeordnet wird. Damit wird Ihre Zielgruppe direkt greifbarer für Sie und Sie haben dadurch bei Ihrer strategischen Marketingplanung Ihre Zielgruppe bildlich vor Augen.

In diesem Artikel erfahren Sie von A-Z, wie Sie ein sogenanntes Zielgruppen-Avatar erstellen und für Ihre Zwecke einsetzen können. 

 

Marketing für Modeunternehmen: So erstellen Sie Ihr Zielgruppen-Avatar (Persona)

 

Wichtig ist bei der Erstellung eines Zielgruppen-Avatars, dass das echte Leben der Zielgruppe betrachtet werden muss. Es reicht also nicht, wenn Sie die Eingrenzung nur auf Beruf, Alter und Geschlecht reduzieren. Was macht die Person in Ihrer Freizeit? 

 

Zunächst sollten Sie sich wie immer über das Ziel im Klaren werden: Wofür benötigen Sie Ihr Avatar? Wenn Sie beispielsweise Marketing für Ihren Onlineshop mithilfe des Avatars planen möchten, machen Sie sich bitte insbesondere Gedanken über das Einkaufsverhalten Ihrer Zielgruppe (kauft sie on- oder offline? Wie hoch ist ihr durchschnittliches Einkaufsbudget/Ihr Warenkorb? Wann kauft sie ein? Mit wem kauft sie ein? Usw.) und überlegen Sie bitte genau, wo sie die Produkte einsetzten wird, die Sie ihr anbieten: Das unkomplizierte Alltagskleid für Büro & Freizeit? Das Spiele-Set, mit dem ihre Kinder nachmittags bequem angezogen sind und genug Bewegungsfreiheit für ausgedehnte Spiele haben? Die Reisetasche mit Organizer-Seitenwänden, mit denen Ihr Kunde unterwegs bestens organisiert ist? Genauso sollten Sie ihre Freizeit genau beleuchten, um zu wissen, welche Produkte Sie ggf. zusätzlich anbieten können. 

 

Als Nächstes geht es ans Daten sammeln. Dieser Schritt ist ganz wichtig. Vermuten Sie nicht nur das Kundenverhalten, sondern finde es heraus. Fragen Sie also gezielt Menschen, die in Ihrer Zielgruppe sind. So kommen Sie beispielsweise an Ihre gewünschten Antworten: 

  • Kundendaten aus Ihrem Onlineshop 
  • Newsletter Abonnenten
  • Fans auf Ihren Social Media Kanälen 
  • Umfragen in aktiven Facebook Gruppen 
  • Analysetools wie google analytics – Daten aus Facebook Ads 
  • Umfragen durchführen, Kundeninterviews führen, Beobachtungen 

Diese Daten sollten Sie sammeln und dann zum Beantworten der folgenden Fragen nutzen:

Ihre Persona 

Fiktiver Name:

Allgemein
Alter
Familienstand
Kinder
Wohnort
Jahreseinkommen
Wohnung/Haus
Ausbildung/Studium
Job
Hobbies
Freizeit
Auto
Kleidungsstil
Ernährung
Einrichtung
Typ
Freundeskreis
Onlineverhalten
Sport

Sonstiges
Onlineshopping Verhalten
Bezug zum Produkt
Qualitätsanspruch
Komfortanspruch
Sicherheitsdenken
Risikodenken

 

Wenn Sie alle Punkte ausgefüllt haben, empfehle ich Ihnen ein passendes Bild aus dem Internet zu suchen (Achtung Bildrechte beachten!) und das Ganze ausgedruckt in Ihr Büro zu hängen. 

 

Und an wen verkaufen Sie?

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.