Standort wechseln – so klappt’s mit dem Businessumzug

Standort wechseln – so klappt’s mit dem Businessumzug

Vielleicht liegts an dem warmen Wetter oder an den Schulferien: Sommerzeit ist Umzugszeit. Ich war dieses Jahr früh dran und bin im Juni mit nur einem Monat Vorbereitungszeit umgezogen. Nach längerer Suche nach einer passenden Region habe ich mich dann ganz spontan in die Nordseeregion verliebt.

Natürlich bin ich nicht nur privat umgezogen, sondern habe mein Business gleich in den Norden mitgenommen. Egal ob Du nur Deinen Businessumzug managen musst oder gleich das Gesamtpaket inklusive Privatleben: Profitier von meinen Erfahrungen und bereite Dich mit meiner Anleitung auf die kommende Veränderung vor.

 

Businessumzug für Modelabels leicht gemacht

 

Los geht’s, starten wir also mit meiner heutigen Hilfestellung für Dich.

Weißt Du schon, wohin es gehen soll? Wenn Du Dir noch unklar darüber bist, wohin Du überhaupt umsiedeln willst, empfehle ich Dir, im ersten Schritt eine Bedarfsliste zu schreiben. Welche Anforderungen hast Du an Deine neue Arbeitsstätte? Brauchst Du zum Beispiel mehr Lagerfläche? Wichtige Punkte sind auf jeden Fall Raumgröße, Preislimit und die Lage. Natürlich kannst Du auch individuelle Anforderungen wie Stil, Ausstattung oder Erreichbarkeit mit den Öffentlichen bzw. PKW als Kriterium in Deine Liste aufnehmen. Wichtig bei der Erstellung der Liste ist, dass Du Punkte definierst, die auf jeden Fall sein müssen (z.B. eine Mindestgröße, weil Du so viel zu lagern hast) und Punkte, bei denen Du zu Kompromissen bereit bist.
Mit dieser Liste kannst Du Ausschreibungen darauf überprüfen, ob Sie zu Deinen Anforderungen passen. Neben den üblichen Verdächtigen wie immobilienscout und immonet empfehle ich Dir auch ebay Kleinanzeigen. Dort findet man auch im gewerblichen Bereich immer wieder das ein oder andere Highlight. Besonders private Anbieter schreiben dort gerne aus. Wenn Du willst, kannst Du Dir neue, passende Ausschreibungen direkt in Dein Emailpostfach schicken lassen.

Wenn Du Dich nach erfolgreicher Suche und Besichtigungstermin für ein Objekt entschieden hast, kann es nach der Vertragsunterzeichnung an die konkrete Umzugsplanung gehen.

 

Die Vorbereitung

 

Insbesondere bei einem Businessumzug würde ich Dir immer dazu raten, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen, da Du zum Schutz von sensiblen Kunden- und Unternehmensdaten verpflichtet bist. Dabei musst Du insbesondere in den Sommermonaten mit mehreren Monat Vorlaufzeit für einen Umzugstermin rechnen.

Die Zeit kannst Du super nutzen, um den Grundriss der neuen Fläche mit Leben zu versehen: Schnapp Dir den Plan und überleg Dir schon mal, wo welche Einrichtung hin soll und welche Sachen Du am besten wo unterbringst.

Ganz wichtig: Es gibt eine Sache, unter die ein Unternehmer 2018 wahrscheinlich nur noch in seltenen Fällen leben kann, und ich wette, Dir geht es da nicht anders. Das Internet. Und da Du wahrscheinlich wie ich die zahlreichen Geschichten über den Installateur, der 2 Wochen zu spät kam, kennst (und viele viele andere), schieb das nicht auf. Gerade wenn Du einen Onlineshop hast, musst Du ab Tag 1 online sein. Also hör Dich schon mal bei zukünftigen Nachbarn um und vergleiche online Tarife. Sicher kannst Du auch Deinen aktuellen Anbieter fragen, ob und welche Möglichkeiten es am neuen Standort gibt. Und dann buch eine passende Flatrate und widme Dich den anderen Vorbereitungen.

Als Nächstes kannst Du Dich daran machen, alle Deine Unterlagen und Lagerware durchzugehen: Was muss auf jeden Fall mit, was willst Du lieber abgeben, was kann vielleicht vernichtet werden? Wenn Dein Unternehmen bereits mehr als 10 Jahre alt ist, hast Du vielleicht alte Buchführungsunterlagen, die vernichtet werden können. Vielleicht möchtest Du nicht mehr benötigtes Eventequiment abgeben. Neben Ebay Kleinanzeigen kann ich Dir facebook marketplace als mögliche Verkaufsplattform dabei empfehlen.

Die verbleibenden Sachen kannst Du dann sortiert zusammenpacken. Dabei gilt natürlich: Schwere Sachen und Unterlagen in Bücherkisten, leichte Sachen können auch in große Kisten verpackt werden. Nicht vergessen: Beschrifte die Kartons so genau wie möglich, damit Du später nicht alles hin und herschleppen musst.

Für den Umzugstag selber kannst Du zum Schluss noch eine Liste erstellen, was erledigt werden muss (z.B. Lampen abschrauben, Wasser abstellen o.ä.) und die wichtigsten Utensilien zusammen packen: Tesa und Packband, Block und Stift, Wasserwaage, Hammer, Akkuschrauber, Pflaster, Wasser, Blasenpflaster und alles, was Du für den Umzugstag noch alles brauchst. Ready? Dann kann es ja losgehen.

 

 

Der Umzug


Falls Du gut organisiert bist, hast Du hoffentlich genug Schlaf in der Nacht zum Umzugstag bekommen, damit Du alle Kräfte beisammen hast. Falls nicht – Kaffee ;-).

Am Umzugstag selber besteht mit einem Umzugsunternehmen Deine Hauptaufgabe darin, alles zu koordinieren. Wenn Du Dir vorher einen Plan gemacht hast, sollte das eigentlich ein recht entspannter Job werden. Wenn die Umzugshelfer fertig sind, sind normalerweise die Möbel schon aufgebaut. Um den Start ins neue Büro möglichst angenehm zu gestalten, kannst Du jetzt noch Deinen Arbeitsplatz herrichten und die dafür notwendigen Utensilien auspacken. Du kannst Dir auch schon mal Gedanken machen, in welcher Reihenfolge Du die restlichen Sachen auspackst, falls Du es nicht alles am selben Tag schaffst.

 

Das weitere Vorgehen

 

Sobald Du den Umzug erfolgreich hinter Dich gebracht hast, kannst Du Dich um den Papierkram kümmern: Dein Gewerbe muss umgemeldet werden, d.h. im alten Ort ab- und im neuen Gewerbe wieder angemeldet werden. Das macht das Gewerbeamt. Du musst dem Finanzamt Bescheid geben. Wenn Du eine UG oder GmbH führst, muss ein Notar die Handelsregisterumtragung beglaubigen.

Deine Signatur, das Impressum und die Sozialen Netzwerke müssen mit der neuen Adresse ausgestattet werden. Wenn Du willst, kannst Du auch direkt Deine Brief- und Rechnungsvorlagen anpassen.

Brauchst Du neue Dienstleister, weil Du weit weg gezogen bist und zum Beispiel einen Steuerberater vor Ort haben möchtest? Dann recherchiere, welcher Anbieter passen könnte.

Wer braucht eigentlich Deine neue Adresse? Am besten Du schnappst Dir Deine Fixkostenübersicht und schickst schon mal jedem auf dieser Liste die neue Info. Dazu gehört beispielsweise Krankenkasse(n), Versicherungsträger, Strom- und Internetanbieter oder Software und Domain Bereitsteller.

Wenn Du alle Kartons ausgepackt hast, kannst Du sie weitergeben oder verkaufen.

Fühlst Du Dich im neuen Büro schon heimisch? Wenn Du noch nicht das Gefühl hast, so richtig angekommen zu sein, können Dir örtliche Unternehmer und Netzwerke dabei helfen. Wie das geht, verrate ich Dir bald :).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.