So finden Sie den ersten Mitarbeiter für Ihr Modelabel

So finden Sie den ersten Mitarbeiter für Ihr Modelabel

Meine erste Mitarbeiterin meldete sich innerhalb der ersten Wochen schwanger. Ein Erlebnis, das ich wohl nie vergessen werde. Es folgten zahlreiche Vorstellungsgespräche, schockierende Ereignisse und Erfolgsmomente. Zusammengefasst habe ich unglaublich viel gelernt. Ein wenig davon möchte ich  Ihnen in meinem heutigen Artikel weitergeben, damit Sie den passenden Kandidaten finden, anheuern und gut zusammenarbeiten.

 

So bereiten Sie Ihre Kandidatensuche optimal vor

 

Gut zusammenarbeiten – was heißt das denn überhaupt? Im ersten Schritt sollten Sie Ihre Erwartungshaltung an den neuen Mitarbeiter so konkret wie möglich definieren. Folgende Leitfragen können Ihnen dabei helfen:

  • In welchem Bereich bzw. in welchen Bereichen brauchen Sie Unterstützung? Fassen Sie die Aufgaben in einer konkreten, umfangreichen Tätigkeitsbeschreibung zusammen. Wichtig ist dabei, dass Sie diese Liste so realistisch wie möglich halten und keine Aufgaben beschönigen.
  • Benötigt dieser Mitarbeiter Berufserfahrung und wenn ja, in welchem Bereich? (Beispielsweise macht es keinen Sinn, jemanden einzustellen, der sich um die Produktion kümmern soll und vorher damit noch keinen Kontakt hatte) Und auch: Wie fundiert muss diese Berufserfahrung sein? (Anhand des Produktionsbeispiels, muss er z.B. konkret im Strickbereich Erfahrung mitbringen, weil Sie Strickprodukte anbieten, oder würden Sie das eher als nicht so wichtig einstufen?).
  • Wie viel Zeitaufwand umfasst die Stelle, wenn jemand diese Erfahrung mitbringt? Handelt es sich um eine Aushilfe, eine Teilzeit- oder Vollzeitkraft?
  • Hilft Ihnen ein Praktikant, eine ausgelernte Kraft, eine studentische Aushilfe, ein Absolvent oder jemand mit einem anderen Background? Diese Frage ist wichtig, damit Sie das richtige Stellenportal identifizieren können.
  • Was ist Ihnen an fachlichen Qualitäten des Bewerbers außerdem wichtig? Soll er z.B. portugiesisch sprechen, um optimal mit Ihrer Produktion kommunizieren zu können?

 

Als Nächstes sollten Sie sich Gedanken zur Person Ihres Wunschkandidaten machen. Was sind unerlässliche Werte, die diese Person mitbringen sollte? Das können z.B. Loyalität oder Professionalität sein. Soll der Kandidat Verständnis dafür haben, dass Sie jeden Tag unterschiedlich ins Büro kommen, weil Sie sich um Ihr Baby kümmern müssen?
Soll er eher ruhig und konzentriert an einer Sache arbeiten oder ist Ihnen eine kommunikative Person im Büro lieber? Gerade wenn Sie es anstreben, mittelfristig mehr Mitarbeiter einzustellen, sollten gerade die ersten Mitarbeiter Ihre Wunschfirma repräsentieren, damit sich Neueinsteiger später an sie anpassen.

 

Zum Schluss bestimmen Sie noch den Arbeitsort. Haben Sie ein Büro? Dann vergessen Sie nicht, den Arbeitsplatz für den neuen Mitarbeiter rechtzeitig einzurichten.
Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, solltest Sie sich überlegen, ob z.B. ein wöchentliches Meeting mit Homeoffice kombiniert werden kann.

 

Bei solchen Regelungen empfehle ich Ihnen, dass Sie sich durch den Mitarbeiter monatlich über seine erledigten Aufgaben reporten lassen, auf Onlinespeicher und Kommunikationstools zu setzen und den Mitarbeiter gerade am Anfang besonders gut zu beobachten, damit Sie trotz fehlender Distanz schnell genug entgegensteuern können, wenn etwas nicht nach Ihren Vorstellungen läuft.

 

So gehen Sie auf Kandidatenfang

 

Anhand Ihrer Antworten können Sie jetzt eine Stellenausschreibung erstellen. Darin würde ich 5-6 typische Tätigkeiten und 5-6 wichtige Anforderungsmerkmale an den Kandidaten formulieren. Bei den Anforderungen würde ich zwischen erforderlichen und optionalen Anforderungen unterscheiden. Zur Inspiration können Sie sich Ausschreibungen großer Unternehmen anschauen. Ich empfehle Ihnen, eine Mischung aus Startup– und Konzernstellenausschreibung. Konkret würde ich also die Tätigkeitsbeschreibungen so professionell wie möglich formulieren, damit Sie gut ausgebildete Kandidaten ansprechen. Wenn Sie nicht gerade einen Senior oder eine Schneidermeisterin suchen, finde ich es immer ganz charmant, die Bewerber zu duzen. Schließlich arbeitet man gerade zu Beginn ja ganz eng zusammen.

 

Und zuletzt: Damit Sie Vorbehalten gegenüber Startup-Jobs aus dem Weg gehen, empfehle ich Ihnen, gerade bei Praktikantenjobs die Vergütung (z.B. Mindestlohn) mit aufzunehmen. Wenn es sich um Jobs für Absolventen o.ä. handelt, empfehle ich Ihnen, einen Vergütungswunsch bei den Kandidaten in der Ausschreibung abzufragen. Das zeigt dem möglichen Bewerber, dass Sie professionell damit umgehen und zerschlagen hoffentlich alle Vorurteile gegenüber Startups.

 

Die Stellenausschreibung können Sie dann z.B. auf fashionunited für kleines Geld veröffentlichen, in Facebook Gruppen, auf Xing oder Linkedin ausschreiben und direkt an Hochschulsekretariate zur Weiterleitung an die Studenten versenden.

 

Am besten Sie teilen die Stellenausschreibung dann auch über Ihre Social Media Kanäle.

 

So finden Sie den passenden Kandidaten

 

Wenn Sie dann bis zu Ihrem gewünschten Stichdatum (4-6 Wochen nach Start der Ausschreibung) einige Bewerbungen zusammen haben, geht es darum, die Bewerbungen zu sichten. Im ersten Schritt würde ich mir den Lebenslauf vornehmen und alle, die nicht die zwingend erforderlichen Kenntnisse mitbringen, aussortieren. Bei jedem der fachlich gut aufgestellt ist, schaue ich im zweiten Schritt, ob die Unterlagen übersichtlich und ansprechend aufbereitet sind, (wenn vorhanden) das Foto eine sympathische Ausstrahlung vermittelt und was Ihr Bauchgefühl sagt.

 

3-5 Wunschkandidaten sollten Sie dann für ein persönliches Kennenlernen einladen. Ich empfehle Ihnen, dafür 1-2 Tage zu planen. Vorstellungsgespräche sind meistens sehr kraftraubend und wollen gut vor- und nachbereitet sein.
In Vorbereitung auf die Gespräche können Sie sich dann generelle Fragen überlegen, die Sie jedem stellen wollen (das kann z.B. in Richtung der beruflichen Zielsetzung gehen), aber auch individuelle Fragen zu den letzten Positionen oder ähnlichem. Zum Weiterlesen: Hier finden Sie Informationen über den Aufbau und Inhalt eines Vorstellungsgesprächs.

 

Wenn Sie alle Gespräche geführt haben, sollten Sie die Bewerber miteinander vergleichen.

 

Wer ist fachlich passend? Worin unterscheiden sich die einzelnen Kandidaten persönlich? Welche Vergütungsvorstellungen haben Ihre Favoriten?

 

Im Nachgang nehmen Sie zu Ihrem Favoriten Kontakt auf. Ich empfehle Ihnen, das Gehalt immer nachzuverhandeln. Ein guter Bewerber plant immer einen gewissen Verhandlungsspielraum mit ein.
Sind Sie sich einig geworden? Dann steht einer Vertragsunterzeichnung nichts mehr im Wege. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Zusammenarbeit mit Ihrem ersten Mitarbeiter!

 

PS: Welche Erfahrungen haben Sie schon mit Mitarbeitern gemacht? Oder sind Sie noch auf der Suche? Ich freue mich auf  Ihren Kommentar.

 

credit: Unsplash/ Breather

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.