Lohnt sich ein Pop Up Shop für Ihr Modeunternehmen wirklich?

Lohnt sich ein Pop Up Shop für Ihr Modeunternehmen wirklich?

Pop Up Shops werden immer beliebter. Bei einem Pop Up Shop handelt es sich um ein Ladengeschäft, dass an einem ausgewählten Standort für einen begrenzten Zeitraum “aufpoppt”. Dabei handelt es sich meistens um wenige Wochen bis Monate. Etablierte Modemarken und junge Brands nutzen das temporäre Verkaufskonzept. 

Haben Sie schon mal mit dem Gedanken gespielt, einen Pop Up Shop zu eröffnen? In diesem Artikel erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile eine temporäre Verkaufsfläche mit sich bringt und wann der richtige Zeitpunkt ist, einen Pop Up Shop zu eröffnen. 

 

Wie Sie beurteilen, ob ein Pop Up Shop das Richtige für Ihr Modeunternehmen ist

 

Pop Up Shops erfreuen sich nicht umsonst großer Beliebtheit. In einer A- oder B-Lage einer Innenstadt, also einem strategisch sinnvollen Platz, kann ein solches Verkaufskonzept für einen begrenzten Zeitraum durchaus ein spannendes Projekt sein. 

 

Wenn Sie beurteilen wollen, ob sich ein Pop Up Shop für Dein Modeunternehmen lohnt, sollten Sie sich zunächst Gedanken machen, welche Zielsetzung Sie anstreben:

  • Möchten Sie testen, ob sich ein stationäres Geschäft für Ihr Modelabel lohnt?
  • Ist es Ihr Ziel, den Pop Up Shop als weitere starke Umsatzquelle zu nutzen?
  • Wollen Sie mit der Fläche besonders viel direktes Kundenfeedback zu Ihren Produkten, dass Sie vielleicht online nicht bekommen, einsammeln?

Bei allen drei Zielsetzung kann ein Pop Up Shop unter Umständen die richtige Wahl sein. Wenn Sie beurteilen möchten, ob sich ein solches Projekt für Sie und Ihr Unternehmen lohnt, spielen mehrere Faktoren eine Rolle: 

 

1. Die Umgebung: Möchten Sie surfwear verkaufen? Dann macht eine touristisch geprägte Gegend, zum Beispiel am Meer wahrscheinlich viel Sinn. Wenn Sie hingegen eher Kinderbekleidung an die Frau bringen wollen, könnte zum Beispiel eine Siedlung oder Kita-Gegend mehr Sinn machen. Haben Sie eine entsprechende Örtlichkeit in direkter Umgebung? Wie hoch sind eventuell Fahrt- und Transportkosten? Generell macht eine mittelgroße – größere Stadt sicher häufig Sinn. 

 

2. Die Location: Der Leerstand der Innenstädte hat auch ein Gutes, jedenfalls für Sie… Die Vermieter sind allgemein gesprächsbereiter, das Konzept Pop Up Shop verbreitet sich immer mehr und es gibt zunehmend Möglichkeiten, eine Ladenfläche ausschließlich temporär anzumieten. 

Haben Sie schon ein Lokal im Blick? Wie hoch ist der Renovierungsaufwand? Gerade für einen kürzeren Zeitraum lohnt es sich eher nicht, eine umfangreiche Renovierung durchzuführen. Wie sieht es mit der Beleuchtung aus, häufiger lassen Händler auch schon mal Deckenlampen zurück. Wichtig sind auch Schaufenster, Ausrichtung zur Sonne (wann fällt das meiste Sonnenlicht ins Geschäft, blendet es eventuell, usw.) und städtische Werbeverordnungen (darf man einen Kundenstopper aufstellen, welche Formen der Außenwerbungen sind erlaubt). 

 

3. Der Zeitraum: Der reguläre Einzelhandel läuft in der Regel im Weihnachtsgeschäft am besten. In touristisch geprägten Regionen wie z.B. an der deutschen Nord- und Ostseeküste ist die Hochsaison am umsatzstärksten. Berücksichtigen Sie das bei Ihrer Beurteilung. Welche Kunden wollen SIe anziehen? Wann sind die Kunden in der Umgebung Ihres Ladens unterwegs? Gehen Sie auf jeden Fall auch los und sprechen Sie mit den Händlern in der Umgebung und fragen Sie nach ihren Erfahrungen.

 

4. Dein Team: Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist auch die Frage, ob Sie alleine auf der Fläche stehen wollen, oder Sie sich Personal suchen. Beides hat Vor- und Nachteile. Wenn Sie selber ständig verkaufen, müssen Sie alle administrativen Aufgaben (neue Ware bestellen, Abrechnung, Buchhaltung, Marketing, und alles was Dein eigentliches Business betrifft) außerhalb der Öffnungszeiten machen. Engagieren Sie hingegen Personal, müssen Sie motivieren, Produkte erklären, Personal eventuell schulen und auch erstmal geeignete Mitarbeiter finden, die bereit sind, sich erstmal nur für einen bestimmten Zeitraum zu verpflichten. Gar keine leichte Entscheidung also. Wenn Sie sich für Mitarbeiter entscheiden, finden Sie hier eine Anleitung, wie Sie Personal findest. 

 

5. Die Unterstützer: Kennen Sie relevante Multiplikatoren für Ihre Zielgruppe? Verkaufen Sie z.B. Handtaschen, kennen SIe Frauen mit einem großen Freundeskreis, die eine Art Vorreiter-Rolle in Ihrer Clique haben? Kennen Sie (auch kleinere) Influencer, Redakteure, Sportler, Stadt-Society, Verbandsvorstände oder andere Personen, denen Sie von Ihrem Pop Up Shop erzählen und eventuell sogar integrieren könnten?

 

6. Deine Markenbekanntheit: Haben Sie Ihr Modeunternehmen vor kurzem gegründet oder agieren Sie schon lange am Markt? Wenn Sie eine große Fanbase haben, haben Sie es natürlich etwas leichter, was das Marketing für die Verkaufsfläche betrifft. Falls Ihr Label noch relativ unbekannt sein sollte, stecken Sie bitte viel Arbeit ins Marketing. So oder so sollten Sie einen detaillierten Marketingplan ausarbeiten, damit auch viele Leute zu Ihrem Pop Up Shop kommen. 

 

7. Die Kosten: Dreh- und Angelpunkt Ihrer Überlegungen sollte eine detaillierte Budgetplanung sein. Welche Kosten entstehen für Ihr Geschäft, für die Ausstattung, Ware, Technik, Marketing, Personal? Was müssen Sie einnehmen, um die Kosten decken zu können? Brechen Sie diese Summe auf jeden Fall auf einen Monat, eine Woche und einen Tag herunter. So sehen Sie, was  Sie z.B. pro Tag verdienen müssen, damit sich der ganze Spaß lohnt.

 

Sie sehen, ein Pop Up Shop kann durchaus sehr lohnenswert sein, bringt aber auch eine ganze Menge Arbeit und Überlegungen mit sich. Ich empfehle Ihnen mehrere Monate Vorbereitungszeit und einen Fokus auf das Projekt, wenn Sie den Pop Up Shop erfolgreich durchführen wollen.

 

Haben Sie sich dafür entschieden und wünschen Sie sich eine konkrete Anleitung zur Vorgehensweise, wie Sie eine geeignete Fläche finden, ein Budget aufstellen und den Pop Up Shop vorbereiten? Dann hinterlassen Sie mir einfach einen kurzen Kommentar. Wenn Sie konkrete Fragen haben, nehme ich diese sehr gerne auf. 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.