Da ist noch Platz auf dem Markt: Zeitgemäße Businesswear für Damen auf dem Vormarsch

Da ist noch Platz auf dem Markt: Zeitgemäße Businesswear für Damen auf dem Vormarsch

In keinem anderen Jahr war die feministische Diskussion über die Haltung von Spahn zur Abtreibungsdiskussion, die #metoo-Debatte und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei der Damenwelt so angefeuert wie 2019. Gefühlt türmen sich alle Themen, die sich um die Selbstbestimmung der Frau drehen, unweigerlich so hoch, dass wir nur noch kurz davor stehen, wieder einen entscheidenden Schritt voranzukommen.

Immer mehr Frauen wollen gleichzeitig formell korrekt und dennoch modisch angezogen sein. In diesem Artikel erfahren Sie, warum es meiner Meinung in diesem Teil des Bekleidungsmarktes noch Platz für die Positionierung einer neuen Marke gibt. Ganz am Ende dieses Artikels stelle ich Ihnen dann die Frage, die Sie zum Weiterdenken veranlasst.

 

Businesswear für Damen bietet noch Platz für die Positionierung einer neuen Modemarke

 

Businesskonzepte wie editionf oder Madame Moneypenny verzeichnen riesige nutzerseitige Wachstumszahlen. Heiss diskutiert wird auch die Frage, ob es eine Quote geben sollte oder nicht. Immer mehr weibliche Gründer wie Delia Fischer, Sissi Hardenberg oder Lena Terlutter ermöglichen Instagram-Nutzern Einblicke in Ihren Arbeitsalltag.

 

Zeitgemäße, feminine DOB Businesswear spielt daher meiner Meinung nach eine so große Rolle wie nie zuvor. Abseits von klassischen Hosenanzügen und damenhaften Kostümen haben längst die großen Modekonzerne eine Business Line für Frauen entwickelt. Doch aus meiner Sicht ist hier noch Platz auf dem Markt. Welche Marke würden Sie mit DOB Businesswear in Verbindung bringen? Gibt es Ihrer Meinung nach aktuell einen Spezialisten dafür? Meines Erachtens nicht. Für viele andere Themen fällt mir eine konkrete Marke ein, die ich mit einem bestimmten Teil des Modemarktes verbinde, bei DOB Businesswear ist das nicht so.

 

Viele der traditionellen deutschen Brands in der Marktmitte bieten diese Businesslinie als eine von mehreren Linien an. Da gibt es casual, da gibt es basic, da gibt es business. Jetzt ist ein sehr guter Zeitpunkt, um sich als Marke zu positionieren. Businesswear wird von immer mehr Frauen nachgefragt. Immer mehr Frauen arbeiten. Die Kinderbetreuungssituation in Deutschland verbessert sich immer weiter. Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Ein entscheidender Faktor bei der erfolgreichen Positionierung ist daher eine aussagekräftige und wie gesagt zeitgemäße Businesswear Kollektion. Insbesondere in Lifestyle affinen Branchen ist immer weniger formelle Kleidung erforderlich. So dürfen modische Businesshosen, bequeme Sneakers und entspannte Materialien meiner Meinung nach nicht fehlen.

 

Frauen wollen auch im Business gut angezogen sein, formell, aber gleichzeitig feminin, weiblich, aber nicht aufreizend. Es gibt ein paar Marken, die mit ihrer business line schon ganz gut den Ton treffen. Gehen Sie einfach mal in einen größeren Multilabelstore in Ihrer Nähe und schauen Sie sich in der Damenabteilung um. Aber da ist noch ganz viel Platz für eine Markenidentität, die sich auf businesswear und business lifestyle fokussiert.

 

Was macht Ihre Zielkundin den ganzen Tag? Aus meiner SIcht erfordert eine solche Kollektion einen großen stilistischen Spagat, der die heutzutage sehr vielfältigen Anlässe abdeckt. Gründerkonferenz reiht sich an Banktermin, Teammeeting an Homeoffice. Berücksichtigen Sie das bei Ihrer Kollektionsentwicklung, werden sich viele Frauen angesprochen fühlen. Keine Angst vor Farben & Mustern. Nicht nur in Berlin werden die Outfits farbiger.

 

Kombinieren Sie Business Basics mit modischen Hingucker-Highlights und sorgen Sie bitte dafür, dass die Kollektionsteile sehr gut sitzen und sich die Frau damit sicher fühlt. Wenn Sie diese Ratschläge beherzigen, bin ich mir sicher, dass Sie schnell eine große Fangemeinde gewinnen.

 

Ziehe Dich so an, wie die Position, die Du besetzen möchtest, heißt ein schlauer Ratschlag, wenn es um Businesswear geht. Wenn Ihre Zielkundin ganz hoch hinaus möchte, wie würde Sie sich anziehen?

 

Und was denken Sie, sind diese Gedanken für Sie nachvollziehbar? Glauben Sie genauso stark an das Segment wie ich es tue? Welche Märkte erachten Sie noch als spannend? Lassen Sie uns dazu den Austausch starten. Hinterlassen Sie mir einfach einen Kommentar oder schreiben Sie mir eine kurze Email. Ich freue mich, Ihre Meinung zu lesen.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.